Printed from de.chabad.org

Äußere und innere Kräfte

Äußere und innere Kräfte

E-Mail

Reb Mendel Futerfas verbrachte 14 Jahre in harten sowjetischen Arbeitslagern.

Eines Abends waren alle Mitgefangenen deprimiert. Jeder klagte über etwas anderes. Einer war vor seiner Verhaftung Arzt gewesen. Seine Karriere war glanzvoll; aber dann nahm man ihn wegen Schwarzhandels fest. Ein anderer war Funktionär in der kommunistischen Partei. Er hatte die Schlüssel zur Macht in den Händen; aber plötzlich wurde er auf Befehl von oben ins Arbeitslager gesperrt. Ein Dritter war Professor und hatte mit seiner Familie ein ruhiges, friedliches akademisches Leben geführt. Dann wurde einer seiner Artikel für „konterrevolutionär“ erklärt. Jeder hatte eine traurige Geschichte erlebt, die in krassem Gegensatz zu seinem früheren Status stand.

„Und was warst du vor deiner Verhaftung?“, fragten sie Reb Mendel.

„Ich war Chassid. Und heute bin ich immer noch Chassid“, antwortete er. „Das Lager ändert nichts daran. Euer bürgerliches Leben hing von äußeren Kräften ab. Darum tut es euch weh, dass ihr dieses Leben verloren habt. Mein Leben hat sich immer auf das Innere konzentriert, und deshalb bin ich selbst unter diesen harten Bedingungen nicht niedergeschlagen.“

von Reb Mendel Futerfas
Über die Künstlerin: Miriam Teleshevsky malte schon im Kindesalter. Mit 21 Jahren stellte sie ihre Bilder zum ersten Mal in einer Ausstellung aus. Geboren in Australien, wuchs sie in einer religiösen Familie auf. Miriam bereiste die Welt, um noch mehr Inspiration und Wissen für ihre Bilder zu erhalten. Sie besuchte u.a. Länder wie Israel, Panama, Russland und Afrika. Mehr über sie und ihre Bilder kann man auf Ihrer Webseite erfahren.
© Copyright, all rights reserved. If you enjoyed this article, we encourage you to distribute it further, provided that you comply with Chabad.org's copyright policy.
E-Mail
1000 verbliebene Zeichen
E-Mail schicken wenn neue Kommentare geschrieben wurden sind.
DIESE WOCHE BEI DE.CHABAD.ORG